Alternative eigentherapeutische Behandlung mit indischem
Weihrauch-Harz Boswellia serrata


Zuckerersatzstoff Stevia



Zu einer vernünftigen Ernährung in einem von Tumor geprägten Lebensabschnitt gehört m. E. der Verzicht auf Zucker und Süßigkeiten aller Art. Leider habe ich noch große Schwachstellen, gegen die ich immer wieder ankämpfe. Kalorienfreier pflanzlicher "Zuckerersatz" ist eine ratsame Hilfe. Also habe ich mich im Internet kundig gemacht.

Was ist Stevia, bzw. Stevia rebaudiana?
Bekannt ist sie auch als die seit Jahrhunderten bezeichnete Süßkraut-, Honigkraut- oder Süßblatt-Pflanze.

Stevia
ist ein natürlicher Süßstoff, rein und faktisch ohne Kalorien. Sie stammt ursprünglich aus Südamerika [aus dem Hochland des Grenzgebietes zwischen Brasilien und Paraguay, z. B. im Departamento Amambay], hat sich aber in der ganzen Welt rasch als Zuckerersatz verbreitet.

Oft unter der Bezeichnung Staviosid. Broschiert - Windpferd

Erscheinungs- datum: 2000 Auflage: 3. Aufl. ISBN: 3893853103 Klicken Sie zur Onlinebestellung direkt auf das Buch!

Der Einsatz ist in den USA - so schreiben die Kritiker und Ursachenforscher - noch grundsätzlich als Lebensmittelzusatz in der verarbeitenden Lebensmit- telindustrie verboten. Natürlich nur für die Amerikaner - bei Exporten solle es wohl legalisiert sein. Kein Wunder, die Planze lässt sich nicht von den süßstoffproduzierenden Konzernen wie der krebserzeugende Süßstoff Aspartam patentieren [lies: weiter unten!].

Nach einer von vielen Kritikern inhaltlich angezweifelten wissenschaftlichen Untersuchung der Amerikaner soll ein Abbauprodukt des Steviosids (Steviosid ist der süßschmeckende Inhaltstoff von Stevia) mutagen wirken. Offensichtlich haben Hunderte von Millionen Kanadier, Japaner, Chinesen und Australier, die seit 50 Jahren in ihren Ländern das Naturprodukt Stevia in größeren Mengen als Zucker zum Süßen nutzen mutierte Gehirne, weil sie es nutzen?? Die südamerikanischen Indianer verwenden es bereits seit Jahrhunderten.

Wir in Deutschland als die "Pisa-Schüler" der Steviaanwendung verbieten erst einmal die Nutzung in der Lebensmittelindustrie. Für die Tierfutterernähung kann Stevia käuflich erworben werden. Also, nicht direkt essen, sondern erst über den Umweg Tier. Dann können wir mit Schweineschnitzel süßen?

Wir warten, bis die EU neuartige Lebensmittel einer einheitlichen Sicherheitsüberprüfung unterzogen haben wird. Stevia wurde als erste Pflanze der Novel-Food-Verordnung untergestellt. Sie muss alle Produkte der Ernährung gemäß: VERORDNUNG (EG) Nr. 258/97 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten Vom 27. Januar 1997 (ABl. Nr. L 43/1) DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION - einer Prüfung unterziehen.
(Zitat): "(2) Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ist dafür Sorge zu tragen, daß neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten einer einheitlichen Sicherheitsprüfung in einem Gemeinschaftsverfahren unterliegen, bevor sie in der Gemeinschaft in den Verkehr gebracht werden. Für neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten, die den bestehenden Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten im wesentlichen gleichwertig sind, sollte ein vereinfachtes Verfahren vorgesehen werden."
(Ende Zitat.)

Natürlich stützte sich der wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der EU, der die Aufgabe hatte, zu bestätigen, dass Stevia unbedenklich ist, auf die gleiche wissenschaftliche Arbeit der USA. Welch ein fragwürdiges Denken und Handeln unsere Politiker, die stattdessen ihre Zustimmung erteilt haben, das amerikanische Aspartam [Zusatzstoff (E 951)] für unsere Lebensmittelindustrie zuzulassen, obwohl es viele wissenschaftliche Kritiker gibt, die ihm eine krebserzeugende Wirkung nachsagen.

Siehe auch: Kommentar im Internet gefunden.
Zitat aus Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft: "Wissenschaftler der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) werden in den nächsten Monaten eine neue Studie zu Aspartam prüfen. Italienische Forscher hatten am 14. Juli 2005 auf einer Pressekonferenz in Bologna vorläufige Ergebnisse ihrer Untersuchung zur Karzinogenität des Süßungsmittels veröffentlicht. Demnach gibt es Hinweise, dass Ratten durch Einnahme von Aspartam Tumore entwickeln können. Die Dosis liege im Bereich der für Menschen tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge. Die EFSA hat bereits erste Gespräche mit den Forschern geführt. Derzeit sieht die Behörde aber keine Notwendigkeit, Verbrauchern eine Umstellung des Ernährungsverhaltens in Bezug auf Aspartam zu empfehlen." (Ende Zitat).

Sie können googlen und werden eine Vielzahl von Lieferanten finden, die Stevia anbieten. Natürlich nur für Pferde, weil es "Akteure" gibt, die dieses Produkt nicht auf dem Verbrauchermarkt wünschen. Also beim Bestellen vorher kräftig wiehern.

Backen ohne Zucker - Das wird Sie begeistern!

Stand 2012:

Inzwischen wurde der Verkauf von Stevia legalisiert, Stand Januar 2012!!!!
Sie können aber beim Kauf trotzdem noch weiter wiehern - das kommt mitunter ganz gut an. Da ich gern Espresso mit Zucker getrunken habe, aber bei der Zugabe von Stevia einen wundersamen Brechreiz bekam, habe ich weiter nach einem Zuckerersatz gesucht, um dem Tumor die Basis zu entziehen und bin auf eine bislang unvorstellbare Alternative gestoßen:

Den Zuckeraustauschstoff Xylit. Klicken Sie bitte links in der Navi auf den Link "Xylit statt Zucker"!



 

 


Familienreisen Europa + weltweit